Landesbauordnung in Sachsen-Anhalt stärkt Barrierefreiheit

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Wappen von Sachsen-Anhalt
Wappen von Sachsen-Anhalt
Bild: Sachsen-Anhalt

Magdeburg (kobinet) Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat mit dem Gesetz zur Änderung der Landesbauordnung (BauO LSA) auch die Stärkung der Barrierefreiheit beschlossen. Sachsen-Anhalts Bauminister Thomas Webel, der den Regierungsentwurf zur BauO LSA im Februar in den Landtag eingebracht hatte, zeigte sich erfreut, dass der Landtag dem Gesetzentwurf im Wesentlichen gefolgt ist.

"Sachsen-Anhalt hat jetzt eine der modernsten Bauordnungen aller Bundesländer. Mit unserer neuen Bauordnung schaffen wir die Grundlage dafür, dass das Bauen in unserem Land zukünftig einfacher und bürgerfreundlicher wird", erklärte Thomas Webel in seiner Rede vor dem Landtag. Das Gesetz orientiere sich an der Musterbauordnung, die von der Bauministerkonferenz im September 2012 empfohlen worden war.

Durch die Novellierung gilt mit Blick auf die Barrierefreiheit künftig, dass beim Neubau von Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen die Wohnungen eines Geschosses barrierefrei nutzbar sein müssen. Außerdem müssen Kinderspielplätze, die von Bauherren zu schaffen sind,  barrierefrei zu erreichen sein. Zudem soll sich die Barrierefreiheit in öffentlich zugänglichen Gebäuden auch auf die Teile erstrecken, die dem allgemeinen Benutzerverkehr (z. B. Schüler und Studenten) dienen. Bisher gilt die Vorschrift lediglich den Bereichen, die dem allgemeinen Besucherverkehr dienen. Das Gesetz tritt am 1. September 2013 in Kraft.