Fußball in Gebärden

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Fußballer-Namen in Gebärden
Fußballer-Namen in Gebärden
Bild: Mühlezeitung

Bonn (kobinet) Vor dem Start der Fußballweltmeisterschaft gibt die Redaktion der „Mühlezeitung“ in Kooperation mit der Aktion Mensch und der Sepp-Herberger-Stiftung (DFB) die Namen der deutschen Nationalspieler und die wichtigsten taktischen Begriffe in Gebärdensprache heraus, wurde heute in Bonn mitgeteilt. Die Schüler und Jungredakteure der Heimsonderschule Haslachmühle, die eine der erfolgreichsten Schülerzeitungen Deutschlands veröffentlichen, haben dazu Namensgebärden gemeinsam mit einer ausgebildeten Gebärdensprachdolmetscherin erdacht und zu einem Poster zusammengefasst. Bei der Übersetzung von Lautsprache in Gebärdensprache flossen Name, Aussehen, Spielposition oder Gewohnheiten der Kicker ein. So ist Bastian Schweinsteiger übersetzt das „kletternde Schwein“, Philipp Lahm „der langsam Laufende“ und Miroslav Klose wird mit seinem Torjubel dargestellt.

Neben den Namensgebärden der Spieler hat die „Mühlezeitung“ aus Horgenzell bei Ravensburg auch die wichtigsten Gebärden für ein Fußballgespräch in einem Poster zusammengetragen. Wer mehr Begriffe als die Tikki-Takka-Strategie von Bundestrainer Jogi Löw, Foul oder Abseits benutzen möchte, findet diese in dem weiterführenden Gebärdenlexikon „Flanke, Kopfball, Tor! - Fußball in Gebärden“ mit 250 Fußballbegriffen.

In der Deutschen Gebärdensprache gibt es nur sehr wenige Gebärden zum Thema Fußball. Damit Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, sind diese Übersetzungen wichtig: „Sport ist ein Inklusionstreiber und verbindet über das gemeinsame Erlebnis Menschen mit und ohne Behinderung“, sagt Christina Marx, Bereichsleiterin bei der Aktion Mensch.

Die Poster mit den wichtigsten Gesten und den Nationalspielern sowie das Buch mit 250 Begriffen der Fußballsprache sind unter www.aktion-mensch.de/bildungsservice kostenfrei zu bestellen.

Lesermeinungen zu “Fußball in Gebärden” (1)

Von Julia Probst

Gut, dass Kobinet-die Meldung aufgreift, aber leider ist nicht alles Gold was glänzt.

Die Aktion Mensch hat sich bei den Begriffen in Gebärdensprache einen riesigen Schnitzer geleistet.

Mein Blogbeitrag mit der Aufklärung dazu passt auch sehr gut zu den Gedanken, die Ottmar Miles-Paul geäußert hat:

http://meinaugenschmaus.blogspot.de/2014/06/die-aktion-mensch-und-die.html

Im Blogbeitrag finden sich sämtliche Fehler, die sich die Aktion Mensch geleistet hat und die Frage, wie wir Menschen mit Behinderung mit der Aktion Mensch umgehen wollen.

Freundliche Grüße

Julia Probst