Weltbeste Leichtathleten am Start

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Webbanner des Sportereignisses
Webbanner des Sportereignisses
Bild: IDM

Berlin (kobinet) Die 37. Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Leichtathletik der Menschen mit Behinderungen haben in Berlin begonnen. Ab heute sind im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark an drei Wettkampftagen etwa 550 Athletinnen und Athleten aus 38 Nationen am Start. Darunter die besten paralympischen Leichtathleten der Welt.

Neben den bekanntesten deutschen Teilnehmern wie Vanessa Low (Weltrekordhalterin im Weitsprung mit 4,60 Meter), Heinrich Popow (Weltrekordhalter 100m), Sebastian Dietz (Weltrekordhalter im Diskuswurf) oder Marianne Buggenhagen (allein neunmal Gold bei Paralympics) findet sich die versammelte Weltspitze in den Startlisten.

Weitsprung-Weltrekordhalter und Paralympicssieger Markus Rehm musste seinen Start kurzfristig absagen, wird aber im Stadion sein: „Ich habe eine Einblutung, die mich zwar nicht am Training hindert, die aber beim Weitsprung schmerzhaft ist. Ich kann zwar laufen, aber das Springen oder das Abbremsen bereitet mir große Probleme im Hinblick auf die Weltmeisterschaften in Doha
möchte ich nichts riskieren."

Auch Vanessa Low, die in ihrer Startklasse T42 (Oberschenkelamputiert) ebenfalls den Weltrekord im Weitsprung hält, hatte in diesem Jahr schon gesundheitliche Probleme, freut sich aber auf den Start bei den IDM Leichtathletik: „Ich werde über 100m, 200m und im Weitsprung starten. Ein besonderes Ziel habe ich mir nicht gesetzt, aber natürlich will ich immer gewinnen."

Wie im Vorjahr gehören die IDM Leichtathletik zur internationalen Wettkampfserie IPC Athletics Grand Prix. Das sind weltweit neun Meetings in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), Brisbane (Australien), Tunis (Tunesien), Peking (China), Sao Paulo (Brasilien), Mesa (USA), Nottwil (Schweiz), Grossetto (Italien) und Berlin. Die besten Athleten der Grand Prix-Serie erhalten eine Einladung zum IPC Grand Prix-Finale am 26. Juli 2015 in London (Großbritannien). Für viele ist es zudem ein letzter Formtest für die IPC
Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Oktober in Doha (Katar).